Arbeitsgruppe

Informationsverarbeitung in der Pflege

Ziele der Arbeitsgruppe

Hauptziel der Arbeitsgruppe ist die Unterstützung der Kommunikation zwischen allen an der Pflegeinformatik interessierten Personen (z.B. Anwender, Hersteller, Wissenschaftler, Verbände) sowie die Propagierung der Pflegeinformatik in Ausbildung, Praxis und Forschung.

Alle Ziele sollen in enger Kooperation mit den entsprechenden nationalen und internationalen Arbeitsgruppen der Pflege- und Med. Informatik-Berufsverbänden erreicht werden. Aus den genannten Zielen leiten sich folgende Aufgaben der Arbeitsgruppe ab:

  1. Organisation überregionaler Veranstaltungen zur Informationsverarbeitung in der Pflege, um den Informationsaustausch über praxistaugliche Verfahren und Forschungsprojekte zu fördern.
  2. Aufbau und Pflege von Kommunikationsstrukturen zum Thema Pflegeinformatik (Mail, Web etc.).
  3. Aufbau und Pflege eines engen Informationsaustauschs mit verwandten Fachgesellschaften und Arbeitsgruppen.
  4. Aufbau von Nachschlagemöglichkeiten zum Thema Pflegeinformatik (Thesaurus, Literatur, Links etc.).
  5. Verfassen von Stellungnahmen zu grundsätzlichen und aktuellen Fragen der Informationsverarbeitung in der Pflege.
  6. Mitarbeit an Curricula für Lehrveranstaltungen zur Informationsverarbeitung in der Pflege.

Die Arbeitsgruppe freut sich über jeden (auch Nicht-GMDS-Mitglieder), der aktiv in der Arbeitsgruppe mitarbeiten möchte, oder der interessante Erfahrungsberichte und Forschungsergebnisse über die Arbeitsgruppe verbreiten möchte. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an die Leiter der Arbeitsgruppe.

Aktuelles

Nach dreijähriger Arbeitsphase erschien im März 2023 das neue Lehrbuch "Informationsverarbeitung in der Pflege - Digitalisierung verstehen, Versorgungskontinuität sichern" im Kohlhammer Verlag. Die Idee zu dem Buch entstand im Rahmen der GMDS-AG Sitzung "Informationsverarbeitung in der Pflege" auf der GMDS Jahrestagung in Dortmund 2019. Nähere Infos zum Buch finden Sie beim Kohlhammer Verlag https://blog.kohlhammer.de/pflege/digitalisierung-verstehen-versorgungskontinuitat-sichern/ oder unter https://shop.kohlhammer.de/informationsverarbeitung-in-der-pflege-38844.html #147=19

  • Die AG "Informationsverarbeitung in der Pflege" beteiligt sich an der Entwicklung und Bereitstellung von Lernziel- bzw. Kompetenzkatalogen (LZK) für verschiedene Ausbildungsebenen im Kontext der Biometrie, Epidemiologie und Medizinischen Informatik. Weitere Informationen
    Ansprechpartnerin: Frau Nicole Egbert, E-Mail: n.egbert@fh-osnabrueck.de

  • Die IMIA’s Nursing Informatics (NI) Special Interest Group veröffentlicht seit März diesen Jahres monatlich einen Newsletter mit aktuellen Themen. Die Newsletter sowie andere Neuigkeiten und Informationen befinden sich auf der IMIA Webseite unter imia-medinfo.org/wp/nilinks/

Termine & Veranstaltungen

  • Symposium "Digitale Kommunikation im Gesundheitswesen - ohne die Bürger*innen geht es nicht" fand am 1. März 2023 in Osnabrück statt

    Am 01. März 2023 fand das Symposium „Digitale Kommunikation im Gesundheitswesen - ohne die Bürger*innen geht es nicht“ an der Hochschule Osnabrück statt. 

    Organisiert wurde die Veranstaltung gemeinsam vom Netzwerk Versorgungskontinuität in der Region Osnabrück e.V., der Arbeitsgruppe Consumer Health Informatics und der Arbeitsgruppe Informationsverarbeitung in der Pflege der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS) sowie dem GesundheitsCampus Osnabrück.

    Die Pressemitteilung zum Symposium finden Sie unter: https://www.gmds.de/aktuelles-termine/beitrag/pressemitteilung-was-denken-die-buerger-ueber-die-elektronische-patientenakte-der-arbeitsgruppen/ 

Veröffentlichungen der Arbeitsgruppe

Stellungnahmen

Publikationen

  • Egbert N, Thye J, Hackl WO, Müller-Staub M, Ammenwerth E, Hübner U. Competencies for nursing in a digital world. Methodology, results, and use of the DACH-recommendations for nursing informatics core competency areas in Austria, Germany, and Switzerland. Informatics for Health & Social Care 2018; DOI: 10.1080/17538157.2018.1497635.
  • Hübner U, Egbert N, Hackl W, Lysser M, Schulte G, Thye J, Ammenwerth E. Welche Kernkompetenzen in Pflegeinformatik benötigen Angehörige von Pflegeberufen in den D-A-CH-Ländern? Eine Empfehlung der GMDS, der ÖGPI und der IGPI. GMS Med Inform Biom Epidemiol. 2017;13(1):Doc02. DOI: 10.3205/mibe000169, URN: urn:nbn:de:0183-mibe0001694
  • Sellemann B, Stausberg J, Hübner U. Nursing Routine Data as a Basis for Association Analysis in the Domain of Nursing Knowledge. Akzeptiertes Paper: 11th International Congress on Nursing Informatics. Montreal, 2012 (Veröffentlichung in PubMed Central).
  • Hübner U. European Health Telematics. In: Ball MJ, Douglas JV, Hinton Walker P, DuLong D, Gugerty B, Hannah KJ, Kiel J, Newbold SK, Sensmeier J, Skiba DJ, Troseth M (eds.) Nursing Informatics: Where Caring and Technology Meet. 4th edition. Springer, London, New York; 2011, pp. 375-400.
  • Flemming D. Ist die Pflege eHealth-fähig? In: Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.V. (Hrsg.): eHealth Conference 2010. Dokumentation der Veranstaltung vom 14. und 15. September 2010 in Hannover. Schriftenreihe der GVG; 2011,57-63.
  • Sellemann B, Flemming D, Hübner U. Verbreitung von Informationssystemen in der Pflege. In: Güttler K, Schoska M, Görres S (Hrsg.) Pflegedokumentation mit IT Systemen – eine Symbiose von Wissenschaft, Technik und Praxis. Huber, Bern; 2010, S. 71-86.
  • Hübner U, Sellemann B, Flemming D Toward integrating nursing data into the EPR: current developments in Germany. In: Weaver C, Delaney C, Weber P, Carr R. (eds.) Nursing and Nursing Informatics for the 21st century: An International Look at Practice, Trends and the Future. 2nd edition. HIMSS Press, Chicago; 2010, pp. 421-428.
  • Hübner U, Flemming D Standardizing the Electronic Nursing Summary: Motivation, Methods and Results. In: Weaver C, Delaney C, Weber P, Carr R (eds.) Nursing and Nursing Informatics for the 21st century: An International Look at Practice, Trends and the Future. 2nd edition. HIMSS Press, Chicago; 2010, pp. 193-199.
  • Hübner U, Ammenwerth E, Flemming D, Schaubmayr C, Sellemann B. IT adoption of clinical information systems in Austrian and German hospitals: results of a comparative survey with a focus on nursing. BMC Medical Informatics and Decision Making 2010, 10:8.
  • Schrader U. ICNP-BaT – from translation tool to translation web service. Stud Health Technol Inform 2009;146:320-4.
  • Hübner U. Editorial - Pflegeinformatik als Motor der Professionalisierung in der Pflege? Pflege 2009; 22(6), 399-400.
  • Marschollek M, Nemitz G, Gietzelt M, Wolf KH, Meyer Zu Schwabedissen H, Haux R. Predicting in-patient falls in a geriatric clinic: a clinical study combining assessment data and simple sensory gait measurements. Z Gerontol Geriat 2009; 42:317–321.
  • Hübner U, Staemmler M. Das elektronische Berufsregister für Gesundheitsberufe. Public Health Forum 2009;17:25-27. doi:10.1016/j.phf.2009.09.014
  • Sellemann B, Stausberg J, Dahlmann C, Maier I, Hübner U. Data-Mining in Leistungsdaten der Pflege. Ger Med Sci GM09gmds278. www.egms.de/de/meetings/gmds2009/09gmds278.shtml
  • Flemming D, Hübner U. Das Nursing Summary auf Basis der HL7 CDA. HL7-Mitteilungen 2009, Nr. 25; 13-15.
  • Hübner U, Flemming D, Schulz-Gödker A. Software zur digitalen Wunddokumentation: Marktübersicht und Bewertungskriterien. Wundmanagement 2009; 3(6):16-25.
  • Giehoff C, Hübner U, Stausberg J. Ein systematischer Wissenstransfer in der Pflege über ein Wissensmanagementsystem, Pflegewissenschaft – www.printernet.info, 01/2009, S. 41-48.
  • Haux R, Howe R, Marschollek M, Plischke M, Wolf KH. Health-enabling technologies for pervasive health care: on services and ICT architecture paradigms. Inform Health Soc Care 2008;33:77-89
  • Flemming D, Giehoff C, Hübner U. Entwicklung eines Standards für den elektronischen Pflegebericht auf der Basis der HL7 CDA Release 2 , Pflegewissenschaft – www.printernet.info, 12/2008, S. 676-682.
  • Schrader U, Tackenberg P, Widmer R, Portenier L, König P. The ICNP-BaT - a multilingual web-based tool to support the collaborative translation of the International Classification for Nursing Practice (ICNP). Stud Health Technol Inform 2007;129(Pt 1):751-4.
  • Mahler C, Ammenwerth E, Wagner A, Tautz A, Happek T, Hoppe B, Eichstädter R. Effects of a computer-based nursing documentation system on the quality of nursing documentation. J Med Syst 2007; 31(4):274-82.
  • Hübner U, Giehoff C, Müller ML. eHealth in Nursing – Already Routine? Results of Two Case Studies from Germany. In: Park HA, Murray P, Delaney C (Eds) Consumer-Centered Computer-Supported Care for Healthy People – Proceedings of NI2006. IOS Press, Amsterdam, 2006 pp. 649-653.
  • Ammenwerth E, Iller C, Mahler C. IT-adoption and the interaction of task, technology and individuals: a fit framework and a case study. BiomedCentral Medical Informatics and Decision Making. 2006; 6(1):3.
  • Giehoff C, Hübner U. Der elektronische Pflegebericht des „Netzwerks Versorgungskontinuität in der Region Osnabrück“ – Evaluationsergebnisse und ihre Konsequenzen. Pflegewissenschaft - www.printernet.info 06/2006, 371-377.
  • Hübner U. Telematik und Pflege: gewährleistet die elektronische Gesundheitskarte (eGK) eine verbesserte Versorgung für pflegebedürftige Bürgerinnen und Bürger? GMS Med Inform Biom Epidemiol. 2006;2(1):Doc01
  • Kuntze A, Hübner U. Vergleich von NANDA, ICNP und HHCC Pflegediagnosen. Pflegewissenschaft - www.printernet.info Pflegeinformatik 2/2006, 34-37.
  • Stausberg J, Kröger K, Maier I, Schneider H, Niebel W. Pressure ulcers in secondary care: incidence, prevalence, and relevance. Adv Skin Wound Care 2005; 18(3):140-5.
  • Hübner U, Sellemann B. Current and Future Use of ICT for Patient Care and Management in German Acute Hospitals - a Comparison of the Nursing and the Hospital Managers' Perspectives. Methods of Information in Medicine 2005; 44: 528-536
  • Hübner U. Pflegeinformatik – Bestandsaufnahme und Perspektiven einer Spezialisierung innerhalb der Pflege. Pflege 2004 17(5), 339-349
  • Giehoff C, Hübner U, Berekoven B, Higgen M, Strotmann U, Fenske M, Paul H, Hinz M. The Interaction of NANDA and ICNP Coded Nursing Diagnosis: An Application Driven Perspective. Medinfo. 2004; 2004 (CD): 1615
  • Ammenwerth E, Mansmann U, Iller C, Eichstädter R. Factors Affecting and Affected by User Acceptance of Computer-Based Nursing Documentation: Results of a Two-Year Study. Journal of the American Medical Informatics Association 2003; 10 (1): 69 - 84.
  • Schär W, Laux H. Pflegeinformatik in der Praxis. Elsevier, München 2003.
  • Mahler C, Ammenwerth E, Tautz A, Wagner A, Eichstädter R, Hoppe B. Die Auswirkungen eines rechnergestützten Pflegedokumentationssystem auf die Quantität und Qualität von Pflegedokumentationen. Pflege 2003; 16:144-152.
  • Hannah K, Ball M, Edwards M, Hübner U. Pflegeinformatik. Springer, Heidelberg 2002.
  • Ammenwerth E, Eichstädter R, Haux R, Pohl U, Rebel S, Ziegler S: A randomized evaluation of a computer-based nursing documentation system. Methods Inf Med 2001; 40:61-8.
  • Ammenwerth E, Kutscha U, Kutscha A, Mahler C, Eichstädter R, Haux R. Nursing process documentation systems in clinical routine - prerequisites and experiences. International Journal of Medical Informatics 2001; 64 (2-3): 187-200.
  • Hübner U. Kapitel 9 - Pflegeinformatik - Daten, Methoden, Anwendungen. In: Kerres A und Seeberger (Hrsg.) Lehrbuch Pflegemanagement II. Springer, Heidelberg 2001, S. 235-258
  • Mahler C, Ammenwerth E, Hoppe B, Eichstädter R, Tautz A, Wagner A. Einführung einer rechnergestützten Pflegedokumentation: Qualitätsverbesserung durch PIK? In: Deutsche Pflegezeitschrift 2001; 54 (12): 877 - 881.
  • Ammenwerth E, Haux R. A Compendium of Information Processing Functions in Nursing - Development and Pilot Study. Computers in Nursing 2000; 18(4): 189-196.
  • Ammenwerth E, Buchauer A, Bludau B, Haux R. Mobile information and communication tools in the hospital. International Journal of Medical Informatics 2000; 57(1): 21-40.
  • Pohl U, Ammenwerth E, Eichstädter R, Haux R. Rechnerbasierte Pflegedokumentation in der klinischen Routine - Ein Erfahrungsbericht. Deutsche Pflegezeitschrift 2000; 53 (12) Beilage Pflegedokumentation: 1-8.
  • Hübner U (2000) Pflegeinformatik. In: von Eiff W et al (Hrsg.) Der Krankenhausmanager. Springer, Heidelberg, Band 1, Teil 5, Kapitel 10; S. 1-35.

GMDS Jahresbericht 2023

Arbeitsgruppe
Informationsverarbeitung in der Pflege

Prof. Dr. Björn Sellemann, Göttingen (Leiter) 
Prof. Dr. Elske Ammenwerth, Hall (Stellvertreterin) 
Prof. Dr. Ursula Hübner, Osnabrück (Stellvertreterin) 

Tätigkeit vom 1. Januar 2023 bis 31. Dezember 2023

Das Jahr 2023 war seit der SARS-CoV-2-Pandemie wieder ein „normales“ Jahr, welches von zahlreichen Aktivitäten geprägt war. Die AG-Leitung hat sich in 2022 stark inhaltlich fokussiert und in Zusammenarbeit mit dem Kohlhammer Verlag ein Lehrbuch zur „Informationsverarbeitung in der Pflege“ für den DACH-Raum auf den Weg gebracht, welches im 1. Quartal des Jahres 2023 erscheinen wird. 

Im Rahmen der GMDS-Jahrestagung in Heilbronn wurde die AG bereits zum zweiten Mal nach 2016/17 mit dem seit 2013 ausgelobten GMDS-Preis als „MI-Team des Jahres 2022/23“ ausgezeichnet.

Die AG überzeugte die Jury unter anderem durch die Herausgabe des praxisorientierten Lehrbuchs zur Informationsverarbeitung in der Pflege. Die Besonderheit des Buchs ist ein durchgängiges Fallbeispiel, das alle Pflegeinformatik-Themen veranschaulicht. Übungsfragen mit Lösungen, weiterführende Literatur sowie ein umfassendes Glossar unterstützen den Lernprozess. Darüber hinaus kooperiert die AG mit anderen Gremien der GMDS. Zudem engagieren sich Mitglieder der AG in nationalen und internationalen Standardisierungsgremien, und Interessenvertretungen

Veranstaltungen

Gemeinsam mit der GMDS-AG „Consumer Health Informatics“ und dem Netzwerk Versorgungskontinuität in der Region Osnabrück e.V. richte die AG am 1. März 2023 das Symposium „Digitale Kommunikation im Gesundheitswesen – ohne Bürger*innen geht es nicht“ in Osnabrück aus.

Im Rahmen der DMEA 2023 – war die AG mitverantwortlich für die Pflege-Session und Moderation „Digitalisierung in der Pflege – suchst Du noch, oder nutzt Du schon?“, im Rahmen der DMEA 2023 in Zusammenarbeit mit Katja Kümmel (Leiterin Geschäftsbereich IT am UKM).

Die AG beteiligte sich über Nicole Egbert und Björn Sellemann an der GMDS Fachbereichsübergreifenden Aktivität Lernzielkataloge / Curriculumsentwicklung. Diese richtete einen gemeinsamen Workshops mit dem Titel „The learning objective catalogs of the GMDS – Overview and Application Scenarios“ am 13. September im Rahmen der GMDS-Jahrestagung in Heilbronn aus.

AG-Jahressitzungen

Am 2. März fand im Rahmen des gemeinsamen Symposiums mit der GMDS-AG Consumer Health Informatics (1. März) eine hybride AG-Jahressitzung mit der Wahl der AG-Leitung in den Räumlichkeiten der HS Osnabrück statt. Von den vor Ort und im digitalen Raum Anwesenden wurde die bisherige AG-Leitung (Leitung: B. Sellemann (Gesundheitscampus Göttingen), Stellv.-Leiterinnen: U. Hübner (HS Osnabrück) &   E. Ammenwerth (UMIT Tirol)) im Amt bestätigt. Die Amtszeit ist von März 2023 bis März 2026.

Im Rahmen der GMDS-Jahrestagung 2023 in Heilbronn, fand am 19. September eine weitere AG-Sitzung statt. Zentrales Anliegen dieses 2. AG-Treffens war der persönliche Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen und die Vorstellung des neuen Lehrbuchs „Informationsverarbeitung in der Pflege“. Dieses wurde von der AG-Leitung und Mitgliedern der AG in der SARS-CoV-2-Pandemie in Zusammenarbeit mit dem Kohlhammer Verlag für den DACH-Raum auf den Weg gebracht. 

Gremienarbeit / Aktivitäten

Die AG engagiert sich weiterhin in der sogenannten fachbereichsübergreifenden Aktivität „Lernzielkataloge/Curriculumsentwicklung“ der GMDS. Dies umfasst die Entwicklung und Bereitstellung von Lernziel- beziehungsweise Kompetenzkatalogen für verschiedene Ausbildungsebenen im Kontext von Biometrie, Epidemiologie und Medizinischer Informatik.

Die AG war weiterhin im Expertengremium Digitalisierung des Deutschen Pflegerates e.V. (DPR) vertreten und unterstützte den DPR bei Fragen zur Digitalisierung der Pflege.

Die AG ist durch Björn Sellemann im Kongressbeirat der DMEA vertreten und mitverantwortlich für die Pflege-Session im Rahmen des DMEA-Kongresses.

Die AG Mitglieder Mareike Przysucha und Dr. Georg Schulte von der Forschungsgruppe Informatik im Gesundheitswesen der HS Osnabrück engagierten sich im Beirat für Pflegedokumente bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung bzw. ihrer Tochtergesellschaft mio42 GmbH.

Darüber hinaus ist die AG weiterhin an der inhaltlichen Arbeit der Sektion „Entwicklung und Folgen von Technik und Informatik in der Pflege (EF-TIP)“ der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. beteiligt. 

Internationales

Die GMDS AG wird durch Daniel Flemming von der Katholischen Stiftungshochschule München als society representative innerhalb der European Federation of Medical Informatics (EFMI) in der Working Group „Nursing Informatics“ (EFMI-NI: https://efmi.org/workinggroups/ni-nursing-informatics/) und innerhalb der International Medical Informatics Association (IMIA) in der dortigen Nursing Informatics Special Interest Group (SIG-NI: https://imia-medinfo.org/wp/sig-ni-nursing-informatics/) vertreten. Die Arbeitsgruppen haben es sich zum Ziel gesetzt, mithilfe von Beiträgen und der Organisation von Tagungen und Konferenzen auf internationaler und europäischer Ebene die Pflege- und die Gesundheitsinformatik im Austausch innerhalb der pflegerischen Profession, mit benachbarten Professionen sowie mit anderen Organisationen und der Politik, zu stärken.

Herr Flemming ist darüber hinaus Vorstandsmitglied der EFMI-NI.

Geplante Aktivitäten

Die AG engagiert sich weiterhin im Rahmen des Kongressprogramms bzw. im Kongressbeirat der DMEA, sowie in den genannten verschiedenen Gremien (EF-TIP, DPR, etc.).

Teilnahme an der Nursing Informatics 2024 in Manchester.

Aktualisierung der DACH-Empfehlungen für Kernkompetenzen in Pflegeinformatik bzw. Informationsverarbeitung in der Pflege. Sowie darüber hinaus die Koppelung dieser deutschsprachigen Empfehlungen an internationale Empfehlungen.

Amtszeit der Leiter*innen und deren Vertretung

März 2023 bis März 2026

Archiv der Tätigkeitsberichte

  • Aktivitäten im Jahr 2022

    Aktivitäten im Jahr 2022

    Tätigkeit vom 1. Januar 2022 bis 31. Dezember 2022

    Auch das Jahr 2022 war durch die SARS-CoV-2-Pandemie geprägt und so waren wie im vergangenem Jahr die öffentlichen AG-Aktivitäten stark eingeschränkt. Viele geplante Veranstaltungen wurden aufgrund der Pandemie abgesagt oder in reduzierter Form digital durchgeführt. Die AG-Leitung hat sich in 2022 stark inhaltlich fokussiert und in Zusammenarbeit mit dem Kohlhammer Verlag ein Lehrbuch zur „Informationsverarbeitung in der Pflege“ für den DACH-Raum auf den Weg gebracht, welches im 1. Quartal des Jahres 2023 erscheinen wird.

    Veranstaltungen

    Im Rahmen der DMEA 2022 – war die AG mitverantwortlich an der Pflege-Session „Digitalisierung in der Pflege – nicht nur im Krankenhaus“ in Zusammenarbeit mit Birgit Bauer (Patienten-Expertin).

    Die AG war weiterhin im Expertengremium Digitalisierung des Deutschen Pflegerates e.V. (DPR) vertreten und unterstützte den DPR bei Fragen zur Digitalisierung der Pflege.

    Die AG Mitglieder Mareike Przysucha und Dr. Georg Schulte von der Forschungsgruppe Informatik im Gesundheitswesen der HS Osnabrück engagierten sich im Beirat für Pflegedokumente bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung bzw. ihrer Tochtergesellschaft mio42 GmbH.

    Die AG beteiligte sich über Nicole Egbert und Björn Sellemann an der GMDS Fachbereichsübergreifenden Aktivität Lernzielkataloge / Curriculumsentwicklung. In 2022 aktive Beteiligung von AG-Mitgliedern am Online-Workshop: „Acceptance and curricular effects of learning objectives catalogs from an international perspective“ der am 7. Oktober 2022 stattfand.

    AG-Jahressitzung

    Die geplante AG-Jahressitzung fand Corona-bedingt nicht statt.

    Gremienarbeit / Aktivitäten

    Die AG ist weiterhin im Expertengremium Digitalisierung des Deutschen Pflegerates e.V. (DPR) vertreten und unterstützt den DPR bei Fragen zur Digitalisierung der Pflege.

    Darüber hinaus ist die AG weiterhin an der inhaltlichen Arbeit der Sektion „Entwicklung und Folgen von Technik und Informatik in der Pflege (EF-TIP)“ der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. beteiligt.

    Die AG Mitglieder Mareike Przysucha und Dr. Georg Schulte von der Forschungsgruppe Informatik im Gesundheitswesen der HS Osnabrück engagierten sich im Beirat für Pflegedokumente bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung bzw. ihrer Tochtergesellschaft mio42 GmbH. Im Rahmen des Engagements wurden Inhalte und Struktur für einen pflegerischen Überleitungsbericht als Medizinisches Informationsobjekt (MIO) bzw. Pflegerisches Informationsobjekt (PIO) der elektronischen Patientenakte erarbeitet. Unter Mitwirkung des Beirats für Pflegedokumente wurde ein Datensatz entwickelt, der einen Mindestsatz an zu übermittelnden pflegerelevanten Informationen enthält. Dieser PIO-Datensatz für einen pflegerischen Überleitungsbericht durchlief vom 17.01.-28.02.2022 die öffentliche Kommentierungsphase, vom 05.08.-12.09.2022 erfolgte die Benehmensherstellung und im Dezember 2022 erfolgte schließlich die Festlegung. Der PIO Überleitungsbogen tritt zum 01.01.2025 in Kraft bzw. seine Gültigkeit beginnt. Weitere Informationen zum PIO Überleitungsbogen auf den Seiten der KBV https://mio.kbv.de/pages/viewpage.action?pageId=73138833

    Internationales

    Die GMDS AG wird durch Daniel Flemming von der Katholischen Stiftungshochschule München als society representative innerhalb der European Federation of Medical Informatics (EFMI) in der Working Group „Nursing Informatics“ (EFMI-NI: https://efmi.org/workinggroups/ni-nursing-informatics/) und innerhalb der International Medical Informatics Association (IMIA) in der dortigen Nursing Informatics Special Interest Group (SIG-NI: https://imia-medinfo.org/wp/sig-ni-nursing-informatics/) vertreten. Die Arbeitsgruppen haben es sich zum Ziel gesetzt, mithilfe von Beiträgen und der Organisation von Tagungen und Konferenzen auf internationaler und europäischer Ebene die Pflege- und die Gesundheitsinformatik im Austausch innerhalb der pflegerischen Profession, mit benachbarten Professionen sowie mit anderen Organisationen und der Politik, zu stärken.

    Auf der Medical Informatics Europe 2022 in Nizza, wurde Herr Flemming in den Vorstand der EFMI-NI gewählt.

    Die EFMI-NI AG plant im Rahmen der diesjährignen MIE in Göteborg für den 24. Mai einen Nursing Informatics Day. Das ist das erste mal, dass die Pflegeinformatik einen ganzen Tag auf einer MIE eingeräumt bekommt!

    Geplante Aktivitäten

    Die AG engagiert sich weiterhin im Rahmen des Kongressprogramms bzw. im Kongressbeirat der DMEA, sowie in den genannten verschiedenen Gremien (EF-TIP, DPR, etc.).

    Darüber hinaus ist im März 2023 ein gemeinsames Symposium „Digitale Kommunikation im Gesundheitswesen – ohne die Bürger*innen geht es nicht“ in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Versorgungskontinuität in der Region Osnabrück e.V. und der GMDS-AG „Consumer Health Informatics“ in Osnabrück geplant. Im Rahmen des Symposiums soll dann auch die AG-Sitzung der AG erfolgen.

    Amtszeit der Leiter*innen und deren Vertretung 

    September 2018 bis September 2021

    In 2022 wurde die AG kommissarisch durch die bisherige AG-Leitung weitergeführt.

    Amtszeit der Leiter*innen und deren Vertretung 
    Monat Jahr bis Monat Jahr

  • Aktivitäten im Jahr 2021

    Aktivitäten im Jahr 2021

    Prof. Dr. Björn Sellemann, Göttingen (Leiter) 
    Prof. Dr. Elske Ammenwerth, Hall (Stellvertreterin)
    Prof. Dr. Ursula Hübner, Osnabrück (Stellvertreterin)

    Tätigkeit vom 1. Januar 2021 bis 31. Dezember 2021

    Auch das Jahr 2021 war durch die SARS-CoV-2-Pandemie geprägt und so waren wie im vergangenem Jahr die öffentlichen AG-Aktivitäten stark eingeschränkt. Viele geplante Veranstaltungen wurden aufgrund der Pandemie abgesagt oder in reduzierter Form digital durchgeführt. Die AG-Leitung hat sich in 2021 stark inhaltlich fokussiert und in Zusammenarbeit mit dem Kohlhammer Verlag ein Lehrbuch zur „Informationsverarbeitung in der Pflege“ für den DACH-Raum auf den Weg gebracht, welches zum Endes des Jahres 2022 erscheinen wird.

    Veranstaltungen

    Im Rahmen des digitalen Formats der DMEA 2021 – der DMEA war die AG mitverantwortlich an der virtuellen Pflege-Session „Impulse für die Digitalisierung in der Pflege – was muss kommen, was bleibt, was wird kommen“ in Zusammenarbeit mit FINSOZ e.V..

    AG-Jahressitzung

    Die geplante AG-Jahressitzung fand Corona-bedingt nicht statt.

    Gremienarbeit / Aktivitäten

    Die AG ist weiterhin im Expertengremium Digitalisierung des Deutschen Pflegerates e.V. (DPR) vertreten und unterstützt den DPR bei Fragen zur Digitalisierung der Pflege.

    Darüber hinaus ist die AG weiterhin an der inhaltlichen Arbeit der Sektion „Entwicklung und Folgen von Technik und Informatik in der Pflege (EF-TIP)“ der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. beteiligt.

    Die AG Mitglieder Mareike Przysucha und Dr. Georg Schulte von der Forschungsgruppe Informatik im Gesundheitswesen der HS Osnabrück engagierten sich im Beirat für Pflegedokumente bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung bzw. ihrer Tochtergesellschaft mio42 GmbH. Im Rahmen des Engagements wurden Inhalte und Struktur für einen pflegerischen Überleitungsbericht als Medizinisches Informationsobjekt (MIO) der elektronischen Patientenakte erarbeitet. Unter Mitwirkung des Beirats für Pflegedokumente wurde ein Datensatz entwickelt, der einen Mindestsatz an zu übermittelnden pflegerelevanten Informationen enthält. Dieser MIO-Datensatz für einen pflegerischen Überleitungsbericht soll in 2021 final verabschiedet werden. Der Beirat für Pflegedokumente setzt sich einerseits aus Vertretern der Verbände der Pflegeanbieter (bpa, FINSOZ, Diakonie etc.) und andererseits aus Vertretern der organisierten Pflege (Pflegekammern, DPR, DBfK) zusammen.

    Internationales

    Die GMDS AG wird durch Daniel Flemming von der Katholischen Stiftungshochschule München als society representative innerhalb der European Federation of Medical Informatics (EFMI) in der Working Group „Nursing Informatics“ (EFMI-NI: https://efmi.org/workinggroups/ni-nursing-informatics/) und innerhalb der International Medical Informatics Association (IMIA) in der dortigen Nursing Informatics Special Interest Group (SIG-NI: https://imia-medinfo.org/wp/sig-ni-nursing-informatics/) vertreten. Die Arbeitsgruppen haben es sich zum Ziel gesetzt, mithilfe von Beiträgen und der Organisation von Tagungen und Konferenzen auf internationaler und europäischer Ebene die Pflege- und die Gesundheitsinformatik im Austausch innerhalb der pflegerischen Profession, mit benachbarten Professionen sowie mit anderen Organisationen und der Politik, zu stärken.

    Geplante Aktivitäten

    Die AG engagiert sich weiterhin im Rahmen des Kongressprogramms bzw. im Kongressbeirat der DMEA, sowie in den genannten verschiedenen Gremien (EF-TIP, DPR, etc.).

    Amtszeit der Leiter*innen und deren Vertretung 

    September 2018 bis September 2021

  • Aktivitäten im Jahr 2020

    Aktivitäten im Jahr 2020

    Aktivitäten vom 1. Januar bis 31. Dezember 2020 - Übersicht

    Durch die SARS-CoV-2-Pandemie waren die öffentlichen AG-Aktivitäten in 2020 stark eingeschränkt. Viele geplante Veranstaltungen wurden aufgrund der Pandemie abgesagt oder in reduzierter Form digital durchgeführt. Die AG-Leitung hat sich daher in 2020 stark inhaltlich fokussiert und in Zusammenarbeit mit dem Kohlhammer Verlag ein Lehrbuch zur „Informationsverarbeitung in der Pflege“ für den DACH-Raum auf den Weg gebracht, welches in 2022 erscheinen wird.

    Veranstaltungen

    Im Rahmen des digitalen Formats der DMEA 2020 – der DMEA sparks war die AG an der virtuellen Podiumsdiskussion „Digitale Kommunikation – Voraussetzungen für eine erfolgreiche Vernetzung in der Pflegeversorgung“ beteiligt. Neben der GMDS-AG waren das Bundesministerium für Gesundheit, der Bundesverband Gesundheits-IT, der Verein Pflegende Angehörige e.V. und die Firma Philips GMBH Market DACH vertreten. 

    Die geplante Beteiligung der AG mit einem gemeinsamen Workshop zum Thema „Entscheidungsunterstützung – aus der Forschung in die Routine“ in Zusammenarbeit mit der GMDS AG „Wissensbasierte Systeme in der Medizin“ an der DMEA-Satellitenveranstaltung wurde aufgrund der Pandemie abgesagt.

    Veröffentlichungen

    In 2020 hat sich die AG-Leitung und der Kohlhammer Verlag darauf verständigt, die Arbeiten für ein Lehrbuch zur „Informationsverarbeitung in der Pflege“ für den DACH-Raum aufzunehmen. Adressaten des Buches sind Einsteiger in die Thematik, wie z.B. Bachelor-Studierende in Pflege- & Pflegemanagementstudiengängen sowie versorgungsnah arbeitende interessierte Pflegende mit (und ohne) akademischen Abschluss, Pflegemanager, Pflegepädagogen-Studiengänge. Ziel des Buches ist es allen Interessierten den Zugang zum Feld der Informationsverarbeitung in der Pflege zu eröffnen. Geplante Veröffentlichung des Buches ist Mitte 2022.

     AG-Jahressitzung

    Die geplante AG-Jahressitzung im Zuge der 65. Jahrestagung der GMDS e.V. in Berlin fand Corona-bedingt nicht statt. 

    Gremienarbeit / Aktivitäten

    Die AG ist weiterhin im Expertengremium Digitalisierung des Deutschen Pflegerates e.V. (DPR) vertreten und unterstützt den DPR bei Fragen zur Digitalisierung der Pflege. 

    Darüber hinaus ist die AG weiterhin an der inhaltlichen Arbeit der Sektion „Entwicklung und Folgen von Technik und Informatik in der Pflege (EF-TIP)“ der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. beteiligt. 

    Die AG Mitglieder Mareike Przysucha und Dr. Georg Schulte von der Forschungsgruppe Informatik im Gesundheitswesen der HS Osnabrück engagierten sich im Beirat für Pflegedokumente bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung bzw. ihrer Tochtergesellschaft mio42 GmbH. Im Rahmen des Engagements wurden Inhalte und Struktur für einen pflegerischen Überleitungsbericht als Medizinisches Informationsobjekt (MIO) der elektronischen Patientenakte erarbeitet. Unter Mitwirkung des Beirats für Pflegedokumente wurde ein Datensatz entwickelt, der einen Mindestsatz an zu übermittelnden pflegerelevanten Informationen enthält. Dieser MIO-Datensatz für einen pflegerischen Überleitungsbericht soll in 2021 final verabschiedet werden. Der Beirat für Pflegedokumente setzt sich einerseits aus Vertretern der Verbände der Pflegeanbieter (bpa, FINSOZ, Diakonie etc.) und andererseits aus Vertretern der organisierten Pflege (Pflegekammern, DPR, DBfK) zusammen. 

    Internationales

    Die GMDS AG wird durch Daniel Flemming von der Katholischen Stiftungshochschule München als society representative innerhalb der European Federation of Medical Informatics (EFMI) in der Working Group „Nursing Informatics“ (EFMI-NI: efmi.org/workinggroups/ni-nursing-informatics/) und innerhalb der International Medical Informatics Association (IMIA) in der dortigen Nursing Informatics Special Interest Group (SIG-NI: imia-medinfo.org/wp/sig-ni-nursing-informatics/) vertreten. Die Arbeitsgruppen haben es sich zum Ziel gesetzt, mithilfe von Beiträgen und der Organisation von Tagungen und Konferenzen auf internationaler und europäischer Ebene die Pflege- und die Gesundheitsinformatik im Austausch innerhalb der pflegerischen Profession, mit benachbarten Professionen sowie mit anderen Organisationen und der Politik, zu stärken.

    Geplante Aktivitäten

    Die AG engagiert sich weiterhin im Rahmen des Kongressprogramms bzw. im Kongressbeirat der DMEA, sowie in den genannten verschiedenen Gremien (EF-TIP, DPR, etc.). Der Plan einer Beteiligung der AG in Kooperation mit der GMDS-AG „Wissensbasierte Systeme in der Medizin“ an der DMEA-Satellitenveranstaltung besteht für 2021 weiterhin.