Arbeitsgruppe

MI-Lehre in der Medizin

Ziele der Arbeitsgruppe

Auf der Beiratssitzung am 6. September 2015 wurde die Projektgruppe in eine Arbeitsgruppe überführt.

Die Arbeitsgruppe  „MI - Lehre in der Medizin“ wurde vom Fachausschuss Medizinische Informatik (FAMI) der GMDS und der GI eingerichtet vor dem Hintergrund, dass es bei der MI-Lehre in der Medizin in Deutschland einen großen Nachholbedarf gibt. Kenntnisse und Fähigkeiten aus der Medizinischen Informatik sind für alle Ärztinnen und Ärzte zunehmend von Bedeutung, beispielsweise zu den Themen Elektronische Patientenakte und digitale Bildverarbeitungssysteme.

Mehr als ein Viertel der ärztlichen Arbeitszeit wird für Dokumentationsprozesse aufgewendet, die zunehmend IT-basiert erfolgen. Eine orientierende Umfrage hat ergeben, dass derzeit an fast zwei Drittel der Medizinischen Fakultäten in Deutschland keine Hochschullehrer für MI verfügbar sind und an den übrigen Standorten die von der IMIA empfohlenen 40 h MI-Lehre für Medizinstudenten nicht erreicht werden. Die Projektgruppe soll daher den Ist-Zustand analysieren, einen Konsensus über Lehrinhalte herstellen und Vorschläge zur Verbesserung der Situation erarbeiten.

Tätigkeiten der Arbeitsgruppe:

Tätigkeit vom 1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2019

In der AG-Sitzung vom 10.09.2019 in Dortmund wurden zunächst zwei Fachvorträge mit Diskussionen durchgeführt. Herr Zenker stellt ein an der Uni Bonn etabliertes Rotationssystem vor, in dem Ärzte im Rahmen ihrer Facharztweiterbildung Kompetenzen in Medizininformatik und Medizintechnik entwickeln können. Herr Spreckelsen berichtet über Erfahrungen eines Wahlpflichtmoduls an der RWTH Aachen und der Uni Jena, in dem Studierende der Informatik und Humanmedizin gemeinsam in einem Projekt „Data Driven Medicine“ arbeiten. Ein Link für den Zugriff auf die Präsentationsfolien beider Vorträge sowie das Protokoll dieser Sitzung  wurden über den AG-Verteiler verschickt. 

Herr Varghese hat finale Änderungsvorschläge aus der AG im Rahmen des Umlaufverfahrens für den neuen Lernzielkatalog zusammengefasst. Ein fertiger Entwurf wurde im Rahmen einer zitierfähigen Verlautbarung bei GMS-MIBE veröffentlicht. Um auch die internationale Sichtbarkeit dieser wichtigen Thematik zu erhöhen, wurde der gesamte Lernzielkatalog ins Englische übersetzt. Die Übersetzung erfolgte in Absprache mit Alfred Winter (Editor GMS-MIBE), einer DeepL-Lizenz und einer manuellen Überprüfung mit etlichen Anpassungen durch die AG-Leitung. Die Publikation ist aufrufbar unter: Publikation

Die intensive Zusammenarbeit der AG mit den IMPP Arbeitsgruppen, federführend durch Herrn Dugas, hat dazu geführt, dass mittlerweile mindestens die Hälfte aller Lernziele unserer Publikation in den Entwurf des neuen NKLM-GK Lernzielkatalogs für Medizinstudierende aufgenommen bzw. referenziert wurden. Der NKLM-GK ist für die bundesweit einheitliche schriftliche Prüfung  im Medizinstudiengang maßgeblich. Herr Dugas leitet hierzu eine IMPP-Projektgruppe "Digitale Kompetenzen".