Sehr geehrte Nutzer*innen,

wir möchten Sie auf die folgenden Informationen aufmerksam machen:

1.) 13. GMDS Doktorandensymposium, 28. – 30. September 2022, Aachen - Anmeldung bis zum 14.09.2022 verlängert!

2.) Stellungnahme der GMDS-AG "Datenschutz und IT-Sicherheit im Gesundheitswesen" (DIG) zum EuGH Urteil vom 2022-08-01, Rechtssache C-184/20, insbesondere Verarbeitung sensibler Daten

3.) Call for Papers - Sonderheft "Personalization in mHealth" in der Zeitschrift "Journal of Biomedical Informatics"

4.) Einladung: MIO-Vision, 27. September 2022, 10:00 -12:00 Uhr

5.) Fall School at Methods Center in Tübingen on 6th / 7th of October 2022

6.) AWMF öffentliche Diskussionsveranstaltung - Triage - , 6. September 2022, 18.00-19.30 Uhr

7.) 4. Tätigkeitsbericht der GEKO veröffentlicht

8.) DGPH-Newsletter September 2022

Save the Date: 
68. GMDS-JAHRESTAGUNG, 17. bis 21. September 2023, Heilbronn
weitere Informationen

 
 
 
1.) 13. GMDS Doktorandensymposium, 28. – 30. September 2022, Aachen - Anmeldung bis zum 14.09.2022 verlängert!

Liebe Doktorandinnen und Doktoranden,

wir möchten Euch hiermit ganz herzlich zum 13. GMDS-Doktorandensymposium einladen. Das Doktorandensymposium wurde auf Initiative des Fachausschusses Medizinische Informatik ins Leben gerufen. Es wird jährlich von den Doktorandinnen und Doktoranden organisiert. Ziel der Veranstaltung ist es, den Doktorandinnen und Doktoranden der GMDS eine Möglichkeit für einen intensiven und direkten Erfahrungsaustausch zu bieten. Es sollen Kontakte geknüpft sowie Informationen und Erfahrungen ausgetauscht werden können, um gemeinsam Neues zu lernen.

Doktorandinnen und Doktoranden der anderen Fachbereiche der GMDS sind dazu aufgerufen, an dem Symposium teilzunehmen, um die Interdisziplinarität unserer Fachgesellschaft auch in diesem Kreis zu erleben und die Disziplinen übergreifende Kooperation hiermit noch stärker zu fördern.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung und dem Programm findet Ihr im Flyer

Wir freuen uns auf einen gemeinsamen Austausch.

Mit freundlichen Grüßen
Jonas Bienzeisler und Beatrice Coldewey

Institut für Medizinische Informatik an der Uniklinik RWTH Aachen

 
 
 
2.) Stellungnahme der GMDS-AG "Datenschutz und IT-Sicherheit im Gesundheitswesen" (DIG) zum EuGH Urteil vom 2022-08-01, Rechtssache C-184/20, insbesondere Verarbeitung sensibler Daten

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

am 1. August 2022 verkündete der Europäische Gerichtshof sein Urteil in der Rechtssache C-184/20, einem Rechtsstreit aus Litauen. Im Rechtsstreit ging es (auch) um die Verarbeitung sogenannter "besonderer Kategorien von Daten", zu denen auch Gesundheitsdaten und genetische Daten zählen. Das Urteil wurde an verschiedenen Stellen im Internet besprochen und rief auch bei einigen von uns Fragen hervor, inwieweit wir im Gesundheitsumfeld von dem Urteil betroffen sind – zumindest sprachen mich einige von Ihnen an.

Kurzfassung: Das Urteil betrifft auch Verarbeitungen medizinischer Daten, z. B. zur Forschung, da einige Begründungen des Urteils auf alle in Artikel 9 Absatz 1 Datenschutz-Grundverordnung (https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:32016R0679&from=DE#d1e2066-1-1) genannten Kategorien von Daten anwendbar sind. ABER: Im Wesentlichen ist für alle, die Gesundheitsdaten verarbeiten, im Urteil nichts Neues enthalten. Im Urteil findet sich beispielsweise, das fehlende Mittel/Ressourcen keine Rechtsgrundlage darstellen – dürfte allgemein bekannt sein. Auch ist die Definition der besonderen Kategorien "weit" zu verstehen, d. h. ein Datum ist im Zweifelsfall eher ein sensibles und damit schützenswertes Datum. Jedoch begingt die Definition eines Gesundheitsdatums in Artikel 4 Ziffer 15 Datenschutz-Grundverordnung (https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:32016R0679&from=DE#d1e1508-1-1) schon, dass nahezu alles Denkbare unter die Bedingung fällt, z. B. auch ein vereinbarter Termin mit einem Leistungserbringer wie einem Arzt.

Ich versuchte, das Urteil kurz darzustellen, in Bedeutung für unseren Bereich zu analysieren und das Ergebnis in beiliegender pdf-Datei verständlich darzustellen. Ich hoffe, damit kann die eine oder andere Frage von Ihnen beantwortet werden. Ansonsten stehe ich für Rückfragen natürlich gerne zur Verfügung.

Mit den besten Wünschen
Dr. Bernd Schütze

Stellungnahme als PDF

Leiter GMDS AG "Datenschutz und IT-Sicherheit im Gesundheitswesen" (DIG)

schuetze@medizin-informatik.org
gesundheitsdatenschutz.org
gmds.de/aktivitaeten/medizinische-informatik/arbeitsgruppenseiten/datenschutz-und-it-sicherheit-im-gesundheitswesen-dig/


 
 
 
3.) Call for Papers - Sonderheft "Personalization in mHealth" in der Zeitschrift "Journal of Biomedical Informatics"


Weitere Informationen


 
 
 
4.) Einladung: MIO-Vision, 27. September 2022, 10:00 -12:00 Uhr

Liebe MIO-Interessierte,

merken Sie sich schon jetzt den Termin der nächsten MIO-Vision - am 27. September 2022 von 10:00 – 12:00 Uhr (wie gewohnt virtuell)! Neben Updates zu unseren Projekten und Neuigkeiten aus dem MIOversum erwartet Sie ein Gastbeitrag von Prof. Dr. Sylvia Thun, Vorsitzende des Interop-Council, zum Thema "Kartierung von Interoperabilitätsinitiativen".

Bitte nutzen Sie das Anmeldeformular auf unserer Webseite, um sich für das Event zu registrieren: https://mio.kbv.de/display/MIOATT/MIO-Vision 

Vorläufige Agenda:
10:00 – 10:15 Uhr Begrüßung und Aktuelles
10:20 – 10:35 Uhr Gastvortrag Prof. Dr. Thun
10:40 – 11:15 Uhr MIO-Updates
                            - PKA, DiGA Toolkit, Telemedizinisches Monitoring, Krankenhaus-Entlassbrief, U-Heft
5 Minuten Pause
11:20 – 11:55 Uhr MIO-Updates
                            - Überleitungsbogen, Labor, Bildbefund, Überleitungsbogen Chronische Wunde

Wir freuen uns auf Sie!

Herzliche Grüße
Ihr MIO-Team


"MIOs (Abkürzung für: Medizinische Informationsobjekte) dienen dazu, medizinische Daten - etwa in einer elektronischen Patientenakte - standardisiert, also nach einem festgelegten Format, zu dokumentieren. Sie können als kleine digitale Informationsbausteine verstanden werden, die universell verwendbar und kombinierbar sind. Ziel ist es, dass MIO im Sinne der Interoperabilität für jedes System lesbar und bearbeitbar sind. Informationen sollen so deutlich leichter zwischen den einzelnen Akteuren im Gesundheitswesen ausgetauscht werden können." KBV-Webseite (https://www.kbv.de/html/mio.php) Zugriff: 30.08.2022


 
 
 
5.) Fall School at Methods Center in Tübingen on 6th / 7th of October

Interdisciplinary Methods
The Methods Center at the University of Tübingen cordially invites PhD candidates, postdoctoral researchers, and professors to join our first Fall School. 

The theme is "Interdisciplinary Methods" since we offer workshops about Mixed Methods, Machine Learning, Psychometrics, and Econometrics.

We are looking forward to an exciting and productive gathering!

Flyer

Poster

further information



 
 
 
6.) AWMF öffentliche Diskussionsveranstaltung - Triage - , 6. September 2022, 18.00-19.30 Uhr

Wer soll intensivmedizinisch behandelt werden, wenn die Ressourcen nicht ausreichen? Beiträge aus wissenschaftlicher und Patient*innen-Perspektive

6.9.2022, 18.00-19.30

Öffentliche Diskussionsveranstaltung – Online

Hintergrund:
Der veröffentlichte Gesetzentwurf zur sogenannten "Triage" intensivmedizinischer Versorgung im Fall pandemiebedingter Ressourcenknappheit sorgt für kontroverse Diskussionen.  Besonders strittige Punkte sind neben der Anwendung des Kriteriums der Überlebenswahrscheinlichkeit auch die sogenannte "ex-post-Triage". Dabei geht es um die Frage, ob die Beendigung lebenserhaltender Maßnahmen bei sehr schlechter aktueller Überlebenswahrscheinlichkeit zugunsten der Behandlung von Menschen mit einer besseren Überlebenschance ethisch und rechtlich vertretbar ist.

Die Taskforce "COVID-19 Leitlinien" der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hat bereits am 22. Juli dieses Jahres mit breiter Unterstützung zahlreicher Fachgesellschaften Stellung zum Referentenentwurf genommen. Die Inhalte werden unterstützt durch eine weitere Stellungnahme von 16 ausgewiesenen Jurist*innen.

Gegenstand der öffentlichen Veranstaltung ist ein Austausch mit Vertreter*innen von Patientenverbänden, Medizinethik, Rechtswissenschaften und Intensivmedizin insbesondere zu den derzeit kontrovers bewerteten Punkten der geplanten gesetzlichen Regelung. Die Veranstaltung richtet sich an die interessierte allgemeine Öffentlichkeit sowie Fach- und Medienvertreter*innen und soll zum Austausch der Argumente angesichts schwieriger Entscheidungen im Falle knapper Ressourcen im Verlauf der Pandemie und vergleichbaren Krisensituationen beitragen.

Programm
- Begrüßung - Prof. Dr. Fred Zepp (Mainz)
- Einführung in das Thema - Prof. Dr. Jan Schildmann (Halle/Saale)
- Die Diskussion über die "Triage" in der Pandemie aus der Perspektive eines Patientenvertreters - Stephan Kruip (München)
- "Triage" in der Pandemie aus intensivmedizinischer Perspektive - Prof. Dr. Uwe Janssens (Eschweiler) - Ethische Anforderungen an die "Triage" in der Pandemie - Prof. Dr. Georg Marckmann (München)
- Die "ex-post Triage" aus rechtlicher Perspektive - Prof. Dr. Tatjana Hörnle (Freiburg)
- Moderierte Diskussion mit Auditorium
- Abschlussstatements - Referent*innen

Anmeldung
Eine Anmeldung ist erforderlich und sollte bis 4.9.2022 unter folgendem Link erfolgen:
https://us06web.zoom.us/meeting/register/tZwud-uvrzsrHdcZFE5hNhbPq54EZgKJuvSX

Die Veranstaltung kann erst nach Freischaltung über einen gesonderten Link, welchen sie kurz vor der Veranstaltung erhalten, verfolgt werden.

Einladung

 
 
 
7.) 4. Tätigkeitsbericht der GEKO veröffentlicht

Die Gendiagnostik-Kommission (GEKO) hat ihren 4. Tätigkeitsbericht für den Zeitraum vom 01.01.2019 bis 31.12.2021 auf der Homepage des Robert Koch-Instituts veröffentlicht. In diesem Bericht bewertet die GEKO gemäß § 23 Abs. 4 GenDG die Entwicklung in der genetischen Diagnostik. Über den folgenden Link gelangen Sie zu dem Bericht: 

www.rki.de/geko-bericht


 
 
 
8.) DGPH-Newsletter September 2022

Weitere Informationen