Arbeitsgruppe

Nutzung von elektronischen Patientenakten für die klinische Forschung

Ziele der Arbeitsgruppe

Die Arbeitsgruppe Nutzung von elektronischen Patientenakten für die klinische Forschung ist im September 2011 aus der bisherigen Projektgruppe hervorgegangen. Sie widmet sich verschiedenen Themen,  Aufgabenstellungen und Herausforderungen, die sich aus der Nutzung von Daten der Routinedokumentation (in elektronischen Patientenaktensystemen, Klinischen Arbeitsplatzsystemen, etc.) für klinische und translationale Forschungsprojekte ergeben.

Tätigkeiten der Arbeitsgruppe

Tätigkeit vom 1. Januar 2018 bis 31. Dezember 2018

Im Rahmen der „Medical Informatics Europe“ (MIE) in Göteborg, Schweden im April 2018 fand der Workshop „Secondary Use of Routinely Collected Healthcare Data for Multiple Purposes“ statt. Der thematische Schwerpunkt des Workshops lag zum einen auf dem Erfahrungsaustausch nationaler und internationaler Projekte, die im Bereich der Sekundärnutzung klinischer Routinedaten für Forschungsvorhaben agierten und zum anderen auf intelligenten Softwaretools zur qualitativen Aufbereitung großer Datenbestände. Bei den Referenten handelte es sich um: Vincent Looten vom Inserm aus Paris, Riccardo Bellazzi von der Universität Pavia aus Italien, Henrik Edgren von MediSapiens und Dionisio Acosta vom University College London.
Im Rahmen der 63. GMDS-Jahrestagung in Osnabrück hat die AG erstmalig den Mappathon (https://www.mappathon.de/) ausgerichtet. Die Herausforderung bestand darin, die Metadaten (strukturierte Beschreibung) von vorgegebenen medizinischen Formularen automatisiert darauf hin zu untersuchen, ob und welche Datenelemente gleich oder zumindest ähnlich in ihrer Bedeutung sind. Bei der Abschlussveranstaltung der diesjährigen GMDS-Tagung konnten insgesamt zwei Preise in Höhe von jeweils 125 € vergeben werden. Dabei ging der Preis für das beste Mapping an das Team „MDRcupid“ bestehend aus Noemi Deppenwiese und Hannes Ulrich von der Universität zu Lübeck und der Preis für den innovativsten Lösungsansatz an das Team „Marvelous Mappers“ bestehend aus Michael Storck, Philipp Neuhaus und Stefan Hegselmann von der Universität Münster. Wir gratulieren an dieser Stelle beiden Teams noch einmal ganz herzlich. Vor allem aber wollen wir uns bei all denjenigen bedanken, die teilgenommen haben. Wir planen auch im Jahr 2019 wieder einen Mappathon auszurichten und freuen uns schon jetzt auf die interessanten Lösungsansätze und spannenden Diskussionen.

Archiv der Tätigkeitsberichte

  • Aktivitäten im Jahr 2017

    Aktivitäten im Jahr 2017

    Im Rahmen der 62. GMDS-Jahrestagung in Oldenburg fand am 18.09.2017 ein Treffen der AG „Nutzung von elektronischen Patientenakten für die klinische Forschung“ statt. Nach einem kurzen Bericht der AG Leitung, stand die Neuwahl der AG-Leitung auf der Agenda, welche von Herrn Prof. Prokosch durchgeführt wurde. Als Leiter der AG wurde Dr. Philipp Bruland (Münster) mit den Stellvertretern Ann-Kristin Kock-Schoppenhauer (Lübeck) und Dennis Kadioglu (Frankfurt) für eine Zeit von 3 Jahren bis September 2020 gewählt. Die AG möchte sich bei dieser Gelegenheit nochmals herzlich bei der ehemaligen AG-Leitung Prof. Prokosch, Prof. Dugas und Herrn Semler für die geleistete Arbeit bedanken.

     Vorgesehene Tätigkeiten:

    Mitarbeit in der Arbeitsgruppe Interoperabilität im Rahmen der Medizin Informatik Initiative
    Der Workshop „Secondary use of Routinely Collected Healthcare Data for Multiple Purposes - Experiences and Obstacles” auf der MIE am 26.04.2018 in Göteborg war ein voller Erfolg
    Durchführung des Workshops „Mappathon” (www.mappathon.de) auf der GMDS Jahrestagung 2018 in Osnabrück