Aktuelles & Termine

DMEA - Satellitenveranstaltung 2024 von GMDS und BVMI

GMDS Logo klein

Programm
Stand: 21. Februar 2024

Termin: Montag, 08. April 2024
Beginn: 11.00 Uhr mit einem Begrüßungskaffee
Veranstaltungsort: Novotel Berlin am Tiergarten, Straße des 17. Juni 106 - 108, D-10623 Berlin

Workshops von Arbeits- und Projektgruppen der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS) und des Berufsverbandes Medizinischer Informatiker e.V. (BVMI)

11.00 - 12.00 Uhr


12.00 Uhr

Registrierung und Begrüßungskaffee Veranstaltungsfoyer

Begrüßung durch Dr. Andreas Beß, Präsident des BVMI
Veranstaltungsfoyer

Workshop 1

 

Uhrzeit:

12.30 - 18.45 Uhr

Ausrichter:

GMDS-Arbeitsgruppe "Informationssysteme im Gesundheitswesen (KIS)" unter Mitwirkung des Competence Centers für die Elektronische Signatur im Gesundheitswesen (CCESigG) e. V.

Thema:

Das vernetzte Gesundheitswesen -erfolgreiche Digitalisierung durch leistungsstarkeInformationssysteme und Interoperabilitätsplattformen

Moderation:

Dr. Viola Henke, Münster; Michael Reiter, Zwingenberg; Jürgen Bosk, Braunschweig

Tagungsraum:

Kurzbeschreibung:

Eine erfolgreiche Digitalisierung ist einer der Schlüsselfaktoren, um effiziente und resiliente Prozesse im Gesundheitswesen zu etablieren und das Gesundheitswesen finanzierbar zu gestalten. Die konkrete praktische Umsetzung stellt Akteure im Gesundheitswesen bereits seit Jahrzehnten vor große Herausforderungen. Diese werden im Leitfaden „Das vernetzte Gesundheitswesen“ identifiziert, so dass die Einrichtungen des Gesundheitswesens existierende Lösungen nachbessern sowie innovative Konzepte, Strategien und Lösungen entwickeln können. Dieser Leitfaden unterstützt im Gesundheitswesen tätige Akteure durch praxisorientierte Empfehlungen für eine erfolgversprechende Digitalisierung.

Zeitplan:

 

12.30 Uhr

Begrüßung und Einführung
Prof. Dr. Paul Schmücker, Mannheim

Themenblock A: Stand der Informationsverarbeitung
Moderation: Dr. Viola Henke, Münster

12.45 Uhr

aus Sicht der Medizin durch einen Chief Medical Information Officer (PD Dr. Christoph Spinner, München)

13.10 Uhr

aus Sicht der Pflege (Prof. Dr. Björn Sellemann, Göttingen)

13.35 Uhr

aus Sicht der niedergelassenen Ärzte (Dr. Ingolf Moldenhauer, Braunschweig)

14.00 Uhr

Diskussion

14.15 Uhr

Kaffeepause

Themenblock B: Innovative Lösungsansätze der Zukunft
Moderation: Michael Reiter, Zwingenberg

14.45 Uhr

Interoperabilität durch syntaktische und semantische Standards sowie offene Systemarchitekturen (Dr. Danny Ammon, Jena)

15.10 Uhr

Telemedizinische Anwendungen und weitere Innovationen (Melanie Wendling, Berlin)

15.35 Uhr

Das Virtuelle Krankenhaus Nordrhein-Westfalen - aktueller Stand und zukünftige Entwicklungen (Markus Stein, Berlin; Nadja Pecquet, Hagen)

16.00 Uhr

Die digitale Gesundheitsplattform Ostwestfalen-Lippe (Prof. Dr. Martin Staemmler, Stralsund)

16.20 Uhr

Diskussion

16.30 Uhr

Kaffeepause

Themenblock C: Konzepte der Zukunft
Moderation: Jürgen Bosk, Braunschweig

17.00 Uhr

Weiterentwicklung der Informationssysteme des Gesundheitswesens (Dr. Günter Steyer, Berlin)

17.25 Uhr

Patientenakten als Kernstrategie

17.50 Uhr

Gesundheitsversorgung durch Gesundheitskioske (Martin Knüttel, Hamburg; Daniel Dröschel, Hamburg)

18.10 Uhr

Gesundheitssystem und Reform - Wohin geht die Reise? Quo Vadis Digitalisierung ab 2024 (Prof. Dr. Andreas Goldschmidt, Offenbach)

18.30 Uhr

Abschlussdiskussion

18.45 Uhr

Ende des Workshops

 

Workshop 2

 

Uhrzeit:

12.30 - 18.45 Uhr

Ausrichter:

GMDS-Arbeitsgruppe "Archivierung von Krankenunterlagen (AKU)" unter Mitwirkung der Entscheiderfabrik-Fachgruppe "ECM-Systeme und IHE"

Thema:

Neue Aspekte der digitalen Archivierung

Moderation:

Dirk Holthaus Mönchengladbach; Andreas Henkel, München; Prof. Dr. Pierre-Michael Meier, Grevenbroich

Tagungsraum:

Kurzbeschreibung:

Das Gesundheitswesen durchläuft zurzeit einen massiven Wandel zur Digitalisierung. Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen haben heute umfassendere und vor allem neue Anforderungen an elektronische Archivsysteme. Resultierend daraus, entwickeln sich die elektronischen Archivsysteme zu Interoperabilitätsplattformen mit revisionssicheren Archiven. Diese müssen alle Arten von Dokumenten, Bildern, Videos und Daten von Patienten erfassen, qualifizieren, organisieren sowie verarbeiten können. Diese Daten müssen wiederum, teilweise in Echtzeit, anderen Anwendungen oder Einrichtungen, intra- und intersektoral, zur Verfügung gestellt werden. Dieser Workshop beleuchtet diese Themen aus den Blickwinkeln KHZG, Interoperabilitätsstandards, ISiK sowie Digitalstrategie.

Zeitplan:

12.30 Uhr

Begrüßung und Einführung
Dirk Holthaus, Mönchengladbach

18.30 Uhr

Abschlussdiskussion

18.45 Uhr

Ende des Workshops

Workshop 3

 

Uhrzeit:

12.30 - 18.45 Uhr

Ausrichter:

Berufsverband Medizinischer Informatiker e.V. (BVMI)

Thema:

Real-World-Daten von DIGAs in der EPA nach §341 SBG V: ePA-Daten nutzen - aber wie?

Moderation:

Stefan Müller-Mielitz, Ibbenbüren

Tagungsraum:

Kurzbeschreibung: 

Der Workshop thematisiert die digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGAs) in Verbindung mit der elektronischen Patientenakte (ePA).

DiGAs werden ab dem Jahr 2024 "Real-World-Daten" direkt vom Patienten in die ePA speichern können. Verantwortlich ist dafür der Patient selbst. Die weitergehende Nutzung dieser Daten als Medizinische Informationsobjekte (MIOs) ist dann möglich. In dem Workshop sollen die folgenden Fragen diskutiert werden:

  • Wie ist der aktuelle Stand bei den DiGA-Herstellern in der Umsetzung?
  • Welche Real-World-Daten gelangen in die ePA?
  • Wie kann ein Forscher, eine Forscherin diese Daten heute schon nutzen, wie wird die Verfügbarkeit der Daten in Zukunft sein?
  • Was können Forscher/innen mit diesen Daten machen?
  • Sind diese Daten für klinische Forschung sinnvoll einsetzbar?
  • Könnten gesundheitsökonomische Untersuchungen auf Basis der Daten realisiert werden?
  • Was ist noch zu tun? Wo sind heute noch Lücken?

Die Referent*innen sind Hersteller von DiGAs und Mitarbeiter*innen, die an den einzelnen Puzzelstücken im Rahmen des Aufbaus der Telematikinfrastruktur für DiGAs arbeiten.

Der Workshop stellt den aktuellen Stand im Umfeld DiGA, ePA und MIO dar und skizziert durch die einzelnen Beiträge mögliche Wege der elektronischen Datenverarbeitung in der, mit der und durch die ePA.

Das Thema "Daten erheben, Daten nutzen" soll in diesem Workshop interdisziplinär bearbeitet werden. Dazu laden wir alle Interessierten ein:

  • DiGA-Hersteller, DiGA-Supporter
  • DiGA-Interessierte aus Politik, Wirtschaft, Öffentlichkeit
  • Gesundheitsökonomen, Versorgungsforscher, klinische Forscher*innen
  • IT-Hersteller in und um die Telematikinfrastruktur
  • ePA-Hersteller und ePA-Nutzer
  • Mitarbeiter*innen und Forscher*innen im IT-Umfeld und Telematik-Infrastruktur
  • Interessierte aus der Selbstverwaltung
  • die interessierte Öffentlichkeit

Zeitplan:

12.30 Uhr

Begrüßung und Einführung
Stefan Müller-Mielitz, Ibbenbüren

Themenblock A: DIGA - Daten und MIO Toolkit
Moderation: Gabriele Döhn, BVMI

12.45 Uhr

Grundlagen MIOs - DiGA Toolkit und DiGA Device Toolkit
(Dennis Kipping, MIO42 GmbH, Berlin)

13.05 Uhr

DiGA-Hersteller Oviva Adipositas E66.00 und E66.01
(Thomas Richner, Oviva AG, Potsdam)

13.25 Uhr

Datenpotenziale und Handlungsnotwendigkeiten aus Sicht eines DiGA-Supporters
(Miriam Schulze und Bernd Seidenspinner, bayoo.net, Darmstadt)

13.45 Uhr

Diskussion: Reichen die Vorgaben?

14.15 Uhr

Kaffeepause

Themenblock B: Anforderungen an DiGAs
Moderation: Peter Weirich, BVMI

14.45 Uhr

DiGA-Konzept und Telematik-Infrastruktur: Status und Ausblick
Christian Dransfeld, Produktmanager Identitymanagement, gematik, Berlin

15.05 Uhr

Datenpotenziale glucura Diabetestherapie E11, sinCephalea und Migräneprophylaxe G43.0
Christoph Twesten, Perfood GmbH, Lübeck und Spitzenverband Digitale Gesundheit

15.25 Uhr

Anforderungen an DiGAs, MIOs und TI-Fachanwendungen
Dr. Christian Jacke, WIP - Wissenschaftliches Institut des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) e.V., Köln

15.45 Uhr

DiGA- und DiPA-Verfahren - aktueller Stand
Dr. Barbara Höfgen, Fachgebietsleiterin DiGA-Fast-Track, BfArM, Bonn

16.05 Uhr

Diskussion: Gibt es noch weitere Vorgaben?

16.30 Uhr

Kaffeepause

Themenblock C: Potenziale der ePA und Datenräume
Moderation: Stefan Müller-Mielitz, BVMI

17.00 Uhr

ePA nach §341 SGB V als Opt out und im Design für Forscher/innen
(Lena Dimde, Produktmanagerin ePA, gematik, Berlin)

17.20 Uhr

Wie kommen die Daten in die ePA?
(Jochen Brüggemann, RED Medical Systems, München)

17.40 Uhr

Datenpotentiale und Handlungsnotwendigkeiten aus Sicht des Spitzenverbandes der digitalen Gesundheitsversorgung
(Prof. Dr. N. Uhlmann, h3ko, Biesenthal und Spitzenverband Digitale Gesundheit)

18.00 Uhr

DiGAs, Daten, Datenräume: Wie kommt alles mit medizinischer Vernunft, fachlicher Kraft und digitalem Leadership nützlich zusammen?
(Prof. Dr. Thomas Grechenig, RISE, Wien)

18.20 Uhr

Abschlussdiskussion: Welche Vorgaben gibt es für den Datenraum?

18.45 Uhr

Ende des Workshops

Workshop 4

 

Uhrzeit:

12.30 - 18.45 Uhr

Ausrichter:

GMDS-Arbeitsgruppen "Medizinmanagement (Medizin-Controlling, Qualitätsmanagement, Risikomanagement, Prozessmanagement) (MMM)" und "Standards für Interoperabilität und elektronische Gesundheitsakten (SIE)"

Thema:

Aktuelle Fragen des Medizinmanagements

Moderation:

Prof. Dr. Kurt Becker, Bremen; Burkhardt Fischer, Düsseldorf; Prof. Dr. Klaus Juffernbruch, Neuss; Prof. Dr. Felix Hoffmann, Bremen; Prof. Dr. Sylvia Thun, Berlin

Tagungsraum: 

Kurzbeschreibung:

 Zeitplan:

Themenblock A: Wem gehören die Prozesse im Krankenhaus?
Moderation: 

12.45 Uhr

14.00 Uhr

Diskussion

14.15 Uhr

Kaffeepause

Themenblock B: Interoperabilität und neue Technologien
Moderation: 

14.45 Uhr

16.10 Uhr

Diskussion

16.30 Uhr

Kaffeepause

Themenblock C:  
Moderation:

18.30 Uhr

Abschlussdiskussion

18.45 Uhr

Ende des Workshops

Workshop 5

 

Uhrzeit:

12.30 - 18.45 Uhr

Ausrichter:

GMDS-Arbeitsgruppe "Entscheidungsunterstützung im Gesundheitswesen"

Thema: 

Entscheidungsunterstützung - Perspektiven für vertrauenswürdige intelligente Routineanwendungen im Gesundheitswesen

Moderation:

Prof. Dr. Cord Spreckelsen, Jena; Dr. Zully Ritter, Göttingen; Stefan Rühlicke, Göttingen

Tagungsraum:

Kurzbeschreibung:

Die Zahl routinefähiger Anwendungen künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen wächst drastisch. KI-Anwendungen sind in einigen Bereichen bereits ein integraler Bestandteil der medizinischen Versorgung oder werden zunehmend zur strategischen Option. Mit dieser Entwicklung steigen die Anforderungen an die Zuverlässigkeit, Erklärbarkeit und Interpretierbarkeit, Qualität und langfristige Sicherung der Aktualität. Zudem müssen unterschiedlich zusammengesetzte Patientengruppen und verschiedene Einsatzorte gleichermaßen valide unterstützt und Datenschutzrisiken minimiert werden, um die Patientensicherheit zu gewährleisten. Das Vertrauen der Patient*innen sowie des medizinischen Personals in diese KI-gestützte Entscheidungsfindung hängt von einer erfolgreichen Integration all dieser Faktoren ab. Der Workshop diskutiert technische und methodische Voraussetzungen, Ansätze und Lösungen für vertrauenswürdige intelligente Entscheidungsunterstützung im Gesundheitssystem.

Zeitplan:

12.30 Uhr

Begrüßung und Einführung
Prof. Dr. Cord Spreckelsen (Jena)

Themenblock A: Standortbestimmung  
Moderation: 

12.45Uhr 

Literaturrückblick „Entscheidungsunterstützung im Gesundheitswesen“ (Prof. Dr. Cord Spreckelsen, Jena)   

13.15Uhr  

Entwicklung klinischer Entscheidungssysteme (Dr. Zully Ritter, Göttingen) 

13.45 Uhr

Diskussion

14.15 Uhr

Kaffeepause

Themenblock B: Anwendungsszenarien
Moderation: 

14.45 Uhr

Patientengenerierte Daten zur Verbesserung der primären und sekundären Prävention – die HerzFit Applikation (LM. Reimer, Prof. Dr. S. Jonas, Bonn)

15.15 Uhr

Entscheidungssysteme im Gesundheitswesen (Prof. Dr. A. C. Hauschild, Göttingen)

15:45 Uhr

Entscheidungsunterstützung und Leitlinienoperationalisierung (F. Schiefenhövel, Prof. Dr. Martin Boeker, München)

16.00 Uhr

Diskussion

16.30 Uhr

Kaffeepause

Themenblock C: Vertrauenswürdigkeit
Moderation: 

17.00 Uhr

CDSS in der Medizin: Was geht heute noch ohne ChatGPT? (Dr. André Sander, Berlin)

17.30 Uhr

Eine Null-Fehler-Strategie zur automatisierten klinischen Entscheidungsunterstützung (Prof, Dr. KP. Adlassnig, Wien)

18.30 Uhr

Abschlussdiskussion

18.45 Uhr

Ende des Workshops

Workshop 6

Uhrzeit:

12.30 - 18.45 Uhr

Ausrichter:

Berufsverband "Medizinischer Informatiker e.V."

Thema:

Ausfall- und Krisenmanagement für den volldigitalen Behandlungsprozess im Krankenhaus

Moderation:

Dr. Andreas Beß, Mönchengladbach; Lars Forchheim, Ansbach; Stefan Xhonneux, Mönchengladbach

Tagungsraum: 

Kurzbeschreibung:

Der Workshop konzentriert sich auf die Schlüsselaspekte des Ausfall- und Krisenmanagements im digitalen Gesundheitswesen und legt dabei einen besonderen Fokus auf die digitale Unterstützung mittels Interoperabilität, insbesondere durch die bewährte Anwendung von IHE und FHIR zur Gestaltung resilienterer Prozesse durch praktische Nutzung von Interoperabilitätsplattformen im Rahmen einer individuellen Krankenhausalarm und -einsatzplanung.

Zeitplan:

12.30 Uhr

Begrüßung und Einführung
Dr. Andreas Beß, Mönchengladbach

Themenblock A:
Moderation: Stefan Xhonneux, Mönchengladbach

12.45 Uhr

14.15 Uhr

Kaffeepause

Themenblock B:
Moderation: Dr. Andreas Beß, Mönchengladbach

14.45 Uhr

16.30 Uhr

Kaffeepause

Themenblock C:
Moderation: Lars Forchheim, Ansbach

17.00 Uhr

18.30 Uhr

Abschlussdiskussion

18.45 Uhr

Ende des Workshops

Workshop 7

Uhrzeit

12.30 Uhr-18.45 Uhr

Ausrichter

IHE Deutschland e.V., mit Unterstützung der GMDS-Arbeitsgruppe „Standards für Interoperabilität und elektronische Gesundheitsakten (SIE)“

Thema

IHE on F(H)ir(e)

Moderation

Dr. Frank Oemig

Kurzbeschreibung:

Zeitplan:

12.30 Uhr

Begrüßung und Einführung

18.30 Uhr

Abschlussdiskussion

18.45 Uhr

Ende des Workshops

18.45 Uhr 

Sitzung der GMDS-Arbeitsgruppe " Informationssysteme im Gesundheitswesen (KIS)"

19.00 Uhr

Abendveranstaltung mit Dinner
Restaurant

Allgemeine Veranstaltungshinweise
Die Teilnahme an der DMEA-Satellitenveranstaltung und der BVMI-Jubiläumsveranstaltung ist offen sowohl für Mitglieder der GMDS und des BVMI als auch für Nichtmitglieder. Nichtmitglieder können Mitglied werden, entweder bei der GMDS oder dem BVMI, und zahlen nach Eingang des Aufnahmeantrages die Teilnehmergebühr für GMDS- bzw. BVMI-Mitglieder.

GMDS-Mitgliedschaft
BVMI-Mitgliedschaft

 

Teilnehmerbeiträge für die DMEA-Satellitenveranstaltung:

Teilnahme ohne Abendveranstaltung:

Mitglieder GMDS/BVMI: 110,00 Euro
Nichtmitglieder: 150,00 Euro
Studierende: 30,00 Euro
Rentner*in: 60,00 Euro

Teilnahme mit Abendveranstaltung:

Mitglieder GMDS/BVMI: 148,00 Euro
Nichtmitglieder: 188,00 Euro
Studierende: 40,00 Euro
Rentner*in: 80,00 Euro

Nur Abendveranstaltung:

Mitglieder GMDS/BVMI: 40,00 Euro
Nichtmitglieder: 40,00 Euro
Studierende: 20,00 Euro
Rentner*in: 30,00 Euro

Bei der Abendveranstaltung sind Getränke nicht im Preis enthalten.
Organisator*innen, Moderator*innen und Referent*innen sind von den Tagungsgebühren befreit.

Der im Rechnungsbetrag enthaltene Tagungsanteil ist gemäß § 4 Nr. 22a UStG steuerfrei. Im Beitrag für die Abendveranstaltung sind 19 Prozent Umsatzsteuer enthalten.

Anmeldung:
Die Anmeldung zu der Satellitenveranstaltung nimmt jede/-r Teilnehmer*in online über diese GMDS-Webseite vor. Die Rechnungsstellung erfolgt über die GMDS, die nach der Anmeldung eine Rechnung per E-Mail an den Rechnungsempfänger versendet. Diese/-r trägt anfallende Bankgebühren, Kosten für Auslandsüberweisungen etc.

Anmeldung 

Hygieneregeln:
Die Veranstaltung findet unter den zum Zeitpunkt der Veranstaltung geltenden aktuellen Hygieneregeln statt.

Foto- und Filmaufnahmen:
Mit Ihrer Teilnahme erklären Sie sich damit einverstanden, dass die im Zusammenhang mit der Veranstaltung entstehenden Foto- und Filmaufnahmen honorarfrei in Druckschriften und elektronischen Medien veröffentlicht werden können.

Stornierungsbedingungen:
Bis zwei Wochen vor Beginn der Workshops (25. März 2024) ist eine Stornierung kostenfrei. Bei späteren Absagen ist die volle Workshop-Gebühr zu zahlen, wenn nicht ein/-e Ersatzteilnehmer*in benannt wird. Im Falle einer Stornierung durch die GMDS und den BVMI werden bereits gezahlte Gebühren in voller Höhe zurückerstattet.

Weitere Informationen:
Für weitere Informationen steht Ihnen gerne die GMDS-Geschäftsstelle (E-Mail: geschaeftsstelle@gmds.de; Tel.: 02236/33 19 958) zur Verfügung.

Hauptsponsor:

DMI GmbH & Co.KG, Münster                    
Homepage     

 

Weitere Sponsoren:

ID Gesellschaft für Information und Dokumentation im Gesundheitswesen mbH, Berlin
Homepage

Competence Center für die Elektronische Signatur im Gesundheitswesen (CCESigG) e.V., Braunschweig
Homepage

Veranstaltungsort: Berlin
mehr Informationen